Allgemeiner Ratgeber (kurze Version*)!

Ratgeber für Verluste im Sand, Schnee oder im Garten (Laub). 

 

Bleiben Sie ruhig! Auch wenn es schwer fällt. Sofern Sie den Bereich eingrenzen können, besteht immer Hoffnung. 


Gerade in der Hauptsaison, sollte man schnell sein und nur wenigen Mitmenschen von seinem Unglück erzählen. Suchen Sie unauffällig. Versuchen Sie vorsichtig die Sandoberfläche konzentriert und nicht wild durcheinander abzutragen. Kinder sollten das Spielen einstellen. Durchsuchen Sie auch     Alternativen (Auto, Handtasche oder Strandkorb). Nehmen Sie aktuelle Bilder um Verlustzeitpunkt und Ort einzugrenzen. Machen Sie Fotos und setzen unauffällige Markierungen für die eventuelle spätere Suche mit einen Metalldetektor. Überdenken Sie den Tag. Erste wichtigste Regel**: Niemals Plakate aufhängen wenn die ungefähre Stelle vom z.B. verlorenen Objekt bekannt ist. 

 

Hier meine drei Favoriten für Ringverluste:

  • Papiermülleimer öffentliches Klo
  • Auto / Handbremse
  • Kinderwagen / Strandkorb (Sitzplatte abheben)
  • Meine kleine Anleitung zur Selbsthilfe im Sand ohne Metallsucher. (Kostenlose telefonische Freischaltung)***

Schlüssel werden in der Regel an Kiosk oder Strandkorbvermietungen nach einigen Tagen abgegeben. Der Wind (Hier im Norden fasst immer) legt Gegenstände oft frei. Plakate mit Handynummer beschleunigen diesen Prozess. 

 

Im Schnee verloren? 


Einmal beim Eiskratzen im Winter nicht aufgepasst und schon liegt der Ring irgendwo im Schnee. Tipp: Versuchen Sie vorsichtig nach einem kleinen Loch zu suchen. Befreien Sie z.B. mit Auftausalz den Bereich. Auf einem Privatgelände verloren? Dann spielt Zeit, im Gegensatz an einer öffentlichen Straßen, weniger eine Rolle. Suchen Sie mit den Händen und langsam! Auftausalz und warmes Wasser sind nur bedingt sinnvoll. Bei heißem Wasser kann der Ring im Mutterboden versenkt werden. Bei Bodenfrost bekommt der Aufttagssucher später auch seine Probleme. Im öffentlichen Raum regt diese Aktion zusätzlich viel Aufmerksamkeit auf sich.

 

Im Laub verloren?


Laub ist oftmals schlimmer als Schnee. Gerade Goldringe verschmelzen mit den Farben der Laubblätter. Machen Sie sich frei von der Vorstellung, wie Ihr Ring im Laub auszusehen hat. Nur so kann die Suche eventuell funktionieren. Auftragssucher sind oft die beste Lösung! Auf privaten Gelände herrscht kein Zeitdruck. Bei öffentlichen Laubhaufen sehr. Kontaktieren Sie die zuständigen Behörden und bitten notfalls um zeitlichen Aufschub. Sofern ein Aufttagssucher unterwegs ist. Bitte kein Ring erwähnen , sondern lieber einen Schlüssel ...

 

Bei Gartenarbeit verloren?


Ich würde sagen, da hilft nur ein Metalldetektor. Sicherlich können Sie es mit einem großen Sieb versuchen, wenn Sie ihn z.B: beim Blumenpflanzen verloren haben. Auf einer Rasenfläche kann man erst einmal mit den Augen suchen, aber bitte keinen Rasenmäher oder Laubbläser nehmen! Die spätere Suche, mit einem Metalldetektor, wird dann in den meisten Fällen absolut sinnfrei ! Für größere Wiesen (Liegewiesen) ist ein gutes Metallsuchgerät einfach besser. 


Tipp: Gerade im Sommer, wenn der Boden durchgetrocknet ist, sollte dir Suche mit den Augen und mit System zum Erfolg führen. Versuchen Sie anhand von z.B. Handyfotos Verlustzeitpunkt und Ort einzugrenzen. 


Verlorene Gegenstände sind in Gartenbereichen aufgrund von Büschen, Laub und eventuellen Eisenaltlasten (Zaunreste, Baureste)  sowieso etwas für den erfahrenen Schatzsucher. Wir haben etwas Unbezahlbares. Erfahrung und etwas andere Technik im doppelten Sinn. Zumal 99% aller im Verleih zu erhaltenen Geräte bei der Suche bewegt werden müssen, damit sie funktionieren. Das schließt oft einen wichtigen Bereich (Gebüsche, Steinansammlungen) aus. Fragen Sie gerne dazu einen Auftragssucher Ihres Vertrauens. Bei mir immer kostenlos und unverbindlich ...

 

Ehering beim Baden verloren?


Eine Suche ist sehr kostspielig (Gute Technik) und Zeitaufwendig, aber nicht unmöglich. Metallsuchgeräte können, sofern man den Bereich eingrenzen kann, gute genaue Dienste leisten. Aber dazu muss man, wie bei allen beschriebenen Fällen, den Verlustradius grob eingrenzen können. 


Sonst hilft auch kein Metalldetektor! Im niedrigen Wasser kann Ertasten oder eine Tauscherbrille helfen. Suchen Sie langsam und mit System. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, wäre jemand am Ufer als Hilfe top! Die wichtigste Regel lautet: Funktionierende Suchgeräte für die Ostsee werden Sie nicht im Verleih bekommen*. Sparen Sie Ihr Geld und Nerven! Wasser = Profi. 


Verloren im Spielplatzbereich ?

 

Sehr heikles Thema. Spielgeräte stören oft Suchgeräte, weil größere Eisenteile im Boden Ihren z.B Ring überschatten. In Kombination mit vermüllten Bereich, selbst für ein Profi, eine schwierige Suche. Aber nicht unmöglich ! Ich habe mich mit meiner Technik und Erfahrung auf diesen komplizierten Bereich extrem spezialisiert. 

 

Hier noch ein paar Ratgeber-Unterpunkte:

 

Ein erfahrener Schatzsucher ist immer eine bessere Lösung. * Ist mir absolut nicht bekannt und absolut unlogisch. Dichtungen und Einstellungen brauchen volle Aufmerksamkeit. Der Laie wird gnadenlos untergehen und das Gerät defekt. *** Warum telefonisch ? Weil diese Anleitung so gut ist, dass ich Sie hier im Netz ungerne öffentlich machen möchte. 

* Gerne helfe ich Ihnen bei Fragen telefonisch. Rufen Sie mich gerne an.

** Wenn es sein muss, dann sollte der Finderlohn immer über dem reinen Materialwert liegen! Ansonsten werden Sie Ihren Ring nie wieder sehen! Das ist meine Erfahrung!