Erfahrungsschatz - Das wahre Schatz

 

 

Schatzsucher helfen aus Leidenschaft und haben nach Jahren (Jahrzehnten) etwas Unbezahlbares erworben. Selbst die beste Technik kann diesen Punkt nicht ersetzen.

 

Erfahrung. Die Kunst Zusammenhänge, Abläufe und eventuelle andere Faktoren zu erkennen. Einen Metalldetektor kaufen und wild wedeln kann jeder. Aber auch eine Sinnlosigkeit der Suche (irgendwo beim Spaziergang verloren) erkennen und beim Namen nennen. Egal wie sehr es schmerzt, ist eine schmerzvolle Einschätzung, aber auch eine Ehrliche. 


Ich habe drei Schätze, die ich hüte und hege. Der eine ist die Liebe, der zweite ist die Genügsamkeit, der dritte ist die Demut. - Laotese -


Ring am Strand verloren
Spuren im Sand... nach dem verlorenen Objekt.

Wenn emotionale Objekte trotz bester und gründlicher Suche nicht wieder auftauchen, sollte man die richtigen Worte finden. Auch wenn es "nur" materieller Abschied ist, für manche ist es oft sehr schmerzlich. 

 

Einen richtigen Schatzsucher sollte zwar die Technik interessieren, aber in Laufe seiner Leidenschaft, welche oft Leiden abschafft, sollte man ein Gespür für jegliche Situation entwickeln. Deswegen lehne ich "Aufträge" ab, welche sich nur auf den weltlichen Wert konzentrieren, aber nicht auf die Wertschätzung. 

 

Der Mensch ist Grunde seines Seins positiv. Aber der weltliche Alltag fokussiert in sehr oft auf eine vermeintliche Zukunft oder negatives in der Vergangenheit. 

 

Deshalb lassen sollten wir nun achtsam und vertieft den Fokus auf die Gegenwart setzen und uns gemeinsam Ihr Problem annehmen und versuchen zu lösen. 

 

Ihr Ringfahnder der Ostseeküste. 

Eines Nachts hatte ich einen Traum:

Ich ging am Meer entlang mit meinem Engel.

Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten Bilder aus meinem Leben.

Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,

meine eigene und die meines Engels.

Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen

war, blickte ich zurück. Ich erschrak, als ich entdeckte,

dass an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur

zu sehen war. Und das waren gerade die schwersten

Zeiten meines Lebens.

 

Besorgt fragte ich:

"Als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du

mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.

Aber jetzt entdecke ich, dass in den schwersten Zeiten

meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist.

Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am

meisten brauchte?"

 

Da antwortete er:

"Mein liebes Kind, ich liebe dich und werde dich nie

allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.

Dort wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich

getragen."